AfD geht unter

Der Wahlkampf der AfD in Aschaffenburg und Umgebung steuerte am vergangen Freitag (10.09.2021) seinem vermeintlichen Höhepunkt entgegen: eine Kundgebung auf […]

(K)ein Sommer zum Genießen

System Change not Climate Change – ja, das Thema Klimawandel hat, nicht zuletzt durch die aktuellen Extremwetter-Ereignisse und hinsichtlich der […]

Kurzberichte Mai, Juni und Juli

Kurz Berichtet ++ 18. Mai: Kundgebung gegen Antisemitismus und Demonstration gegen Israelische Angriffe auf Gaza ++ 19. Juni: Fahrrad-Aktion „Ein […]

Meinung

Kein Leserbrief

Am Dienstag, 17.11.2020, druckte das Main Echo einen Leserbrief ab, der zu Recht für Aufregung sorgte. Darin ergeht sich der […]

Der rechte Rand

Corona Krise Paradox

Ein 1. Mai im Ausnahmezustand liegt hinter uns. Bundesweit gingen Menschen trotz und gegen autoritäre Staatlichkeit auf die Straße. Während […]

COMMUNITY

Gastbeiträge

Wir freuen uns über Zuschriften die in das Format von 361° passen. Egal ob in Form eines ausführlichen Artikels oder als kurzer Kommentar.

Diskussion

Mit 361° wollen wir Diskussionen anstoßen. Deswegen ist das sachliche Kommentieren von Beiträgen ausdrücklich erwünscht.

Du denkst, dass eine Veranstaltung im Kalender von 361° gut aufgehoben ist? Dann lass uns das wissen und schicke uns die Informationen zu.

0

Leseempfehlung: „Die Gefährten“ von Anna Seghers

„Die Gefährten“ von Anna Seghers erschien 1932 nur vier Tage vor der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler. Am 19.05.1933 brannten in ganz Deutschland Bücher und die Nazis feierten ihre „Aktion wider den undeutschen Geist“. In Folge begann die systematische Verfolgung unliebsamer Schriftsteller*innen. Auch alle bis dato erschienen Werke Anna Seghers brannten in diesen Tagen.

0

Humanität – Solidarität – Verantwortung! Mit kleinen Schritten in Richtung Veränderung

Am 13.05. hat die Seebrücke Aschaffenburg in Kooperation mit der Kommunalen Initiative den Antrag an den Stadtrat gestellt, sich für die Menschen in den griechischen Flüchtlingslagern einzusetzen und Position zu deren unmenschlicher Unterbringung und der daraus resultierenden Gefahr für die Betroffenen zu beziehen. Wir veröffentlichen ihre Stellungnahme zum Stadtratsbeschluss: