United we stream: Kundgebung “Hanau ist überall”

Hinterbliebene und Angehörige der Opfer des rassistischen Terroranschlags vom 19.02. in Hanau hatten für den 22.8.2020 zu einer Demo aufgerufen, um ihrer Trauer, ihrer Wut und ihren Forderungen – Erinnerung – Gerechtigkeit – Aufklärung – Konsequenzen! – Ausdruck zu verleihen.

Mit mehreren tausend, wenn nicht sogar zehntausend Menschen wäre bei dieser Demonstration  zu rechnen gewesen. Eine Vielzahl lokaler und bundesweiter Initiativen hatten ihre Unterstützung und ihr Kommen in einem Aufruf angekündigt.

Doch am späten Freitag Abend wurde bekannt gegeben, dass die Stadt Hanau den Demonstrationszug auf Grund steigender Corona-Zahlen untersagte.

Der Initiativkreis verkündete – trotz eines mit der Stadt ausgehandelten Hygienekonzepts – die Unterlassung zu akzeptieren, zumal die Zeit für  juristische Schritte ohnehin zu knapp  gewesen wäre und sagte die bundesweite Mobilisierung ab.
Im Laufe des Abends wurde mitgeteilt, dass eine kleine Kundgebung, begrenzt auf 249 Teilnehmer*innen, in Hanau abgehalten und online als Stream ausgestrahlt werden solle. Der Initiativkreis rief dazu auf, dass Aktivist*innen in anderen Städten den Stream auf Kundgebungen vor Ort öffentlich übertragen sollten.

Kurzfristig entschied sich die Interventionistische Linke Aschaffenburg diesem Aufruf zu folgen und meldete eine Eilversammlung am Wolfsthalplatz an. Auf die Schnelle wurden Transparente, Schilder und Plakate gestaltet, um dem Anlass der Kundgebung Ausdruck zu verleihen.

UnitedWeStream02

Ab 15 Uhr begann mit knapp 40 Zuhörer*innen die Audio-Übertragung aus Hanau, welche bis 17:30 Uhr andauerte. In zahlreichen Redebeiträgen berichteten Angehörige, Freund*innen und Unterstützer*innen der Anschlagsopfer, wie sie die Tatnacht erlebten, gingen auf die persönlichen Biographien der Getöteten ein, schilderten den Umgang der Behörden mit dem Anschlag und übten deutliche Kritik an diesen. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung kann hier abgerufen werden: Initiative 19. Februar Hanau

Auch wenn nicht alle Teilnehmer*innen bis zum Ende der Versammlung blieben, war es erfreulich, dass immer wieder einige Passant*innen stehen blieben und sich ein oder mehrere Redebeiträge anhörten. Insofern war es ein Kommen und Gehen in dennoch ruhiger Atmosphäre. Der Wolfsthalplatz als zentral gelegener und doch ruhiger Ort wurde im Gedenken an die jüdische Synagogen in Aschaffenburg, die 1938 vom völkischen Mob in der Reichspogromnacht niedergebrannt wurde, gestaltet. Als Ort der Erinnerung und Trauer, als Ort des antifaschistischen Gedenkens, bot der Wolfsthalplatz einen stimmigen Rahmen für das Gedenken an die rassistisch motivierten Morde in Hanau.UnitedWeStream03

Die dezentralen Streams waren sicher kein wirklicher Ersatz für eine Großdemonstration und entfalteten auch nicht dieselbe kollektive Wirkung. Trotzdem war es ein starkes Zeichen der Solidarität, dass in der Kürze der Zeit in über 50 deutschen Städten öffentliche Übertragungen auf die Beine gestellt wurden.

Mehrere der in Hanau sprechenden Angehörigen betonten immer wieder, wie wichtig es für sie und ihre Initiative sei, dass sie breite Unterstützung erfahren und die Gewissheit haben, in ihrem Kampf nicht alleine zu sein. Dass ihnen öffentlicher Rückhalt Motivation und Antrieb gibt, um an ihren Forderungen festzuhalten und für diese weiterhin einzustehen.

United against rascim and fascism!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.