Kurzbericht zur Kundgebung gegen DITIB am 02.12.

Gut 30 Leute fanden sich bei nasskaltem Wetter auf der Kundgebung gegen die Kooperation der Stadtverwaltung und des Stadtjugendring mit DITIB ein. Dazu aufgerufen hatte der Verein Stern, der schon in der Vergangenheit gegen DITIB und deren Teilnahme am Fest Brüderschaft der Völker protestierte. Einen Artikel dazu findet sich hier.

Angesetzt war die Kundgebung vor dem Rathaus am Montag Abend zur letzten Sitzung des Stadtrats 2019.

Eintreffende Stadträte wurden via Flyer über den Anlass der Kundgebung informiert und in vier Redebeiträgen wurde Kritik an der örtlichen Zusammenarbeit mit DITIB geübt und eine Beendigung jeglicher Kooperation zwischen Stadtverwaltung – aber auch Zivilgesellschaft – und DITIB gefordert.
Des Weiteren wurde sich solidarisch mit allen vom türkischen AKP-Regime Verfolgten und Unterdrückten erklärt und der völkerrechtswidrige Angriff der Türkei auf das Gebiet Rojava (Nordsyrien) verurteilt.

Zum Abschluss der Kundgebung wiesen Vertreter*innen des Stern e.V. und der Kommunalen Initiative darauf hin, dass von ihnen auch im nächsten Jahr mit Kritik am Kuschelkurs der Stadtverwaltung mit DITIB zu rechnen ist.

Darüber hinaus wurde zur Unterstützung und Teilnahme an der Kundgebung „Internationale Solidarität gegen Faschismus“ am 07. Dezember aufgerufen. Diese, sowie Informationsstände, finden von 14 bis 17 Uhr am Eingang Schöntal (zwischen Herstallstraße und City Galerie) statt.

Mehr Informationen dazu unter: https://riseup4rojava-ab.wixsite.com/rojava

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.